Wahner Spielleute - Theater in Wahn seit 1982

 

Herzlich Willkommen in der “Mousetrap”, der Mausefalle, die seit fast 50 Jahren in London für Spannung sorgt. Schon weit über 20.000 Aufführungen hat das altehrwürdige St. Martins Theater im Londeoner West End erlebt und ein Ende ist nicht abzusehen. Gut, bei Musicals sind jahrelange Laufzeiten auch bei uns mittlerweile gang und gäbe. Aber 50 Jahre? Und dann auch noch ein Krimi? Ohne Singen? Ohne Pomp? Erstaunlich! Begonnen hat alles mit einer Anekdote, die allein schon fast Legende ist. Man schrieb das Jahr 1947, als die British Broadcasting Corporation, die berühmte BBC, die damalige Königinmutter Queen Mary fragte, was sie sich zum 80. Geburtstag wünsche. Einen Shakespeare vielleicht? Oder ein schönes Konzert? Die alte Dame überlegte kurz und bestellte einen Thriller. Einen von Agatha Christie. “Three blind mice” (Drei kleine blinde Mäuse) hieß das ursprüngliche Werk. Es war nur dreißig Minuten lang und wurde später erweitert, zur Mausefalle. Sechs Monate, tröstete die Krimi Queen Agatha seinerzeit den verzweifelten Produzenten Peter Saunders nach der schwachen Premiere 1952, werde das Stück durchhalten. Es hat inzwischen hundertmal so lang durchgehalten. Eine Legende eben. Und damit genau richtig für eine Aufführung im Wahner Pfarrsaal, der bald ja auch nur noch Legende ist...

Die Mausefalle ist ein klassischer WHODUNIT, ein Wer-ist-denn-der-Mörder-Krimi: Acht Menschen begegnen sich in einer winterlichen Pension, “Monkswell Manor”. Darunter auch ein Mörder (oder eine Mörderin...?) und entsprechend viele mögliche Opfer... Kurz darauf eingeschneit und von der Außenwelt abgeschnitten, wird das alte Herrenhaus zur Mausefalle für die Bewohner

 

Top